Internationales Seminar zum Nulltarif in Brasilien

Von Daniel Santini*

Vom 16. bis 20. September 2019 wurde auf dem internationalen Seminar “Transport als Recht und Wege zur Nulltarif-Zone” die Aussicht auf einen unentgeltlichen öffentlichen Nahverkehr in Niterói und Maricá, Rio de Janeiro debattiert. Die Veranstaltung wurde von der Rosa Luxenburg Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Instituto Brasileiro de Defesa do Consumidor (IDEC) durchgeführt. Die vielfältige Gruppe der Teilnehmenden setzte sich aus wichtigen Forscher*innen zu diesem Thema aus Brasilien und weltweit, Mitgliedern sozialer Bewegungen und Organisationen der Zivilgesellschaft, Beamt*innen und Parlamentarier*innen zusammen.

Foto: Daniel Santini

Das Treffen begann mit einer dreitägigen Debatte im Hörsaal der Wirtschaftsfakultät der Universidade Federal Fluminense sowie im Hörsaal Camino Niemeyer, Niterói. Mehr als 100 Personen nahmen pro Themenblock an Diskussionen über mögliche Modelle und bereits bestehende Erfahrungen damit teil. Im Detail wurden die Erfahrungen Talins, Hauptstadt Estlands mit 453 000 Einwohnern und Nulltarif seit 2013, und Maricás vorgestellt – mit 157 000 Einwohnern und Nulltarif seit 2015 die einzige brasilianische Stadt mit mehr als 60 000 Einwohnern, die auf diese Erfahrung zurückgreift. Darüber hinaus fanden Vorträge zum Hintergrund der Mobilisierungen für einen freien Verkehr in Niterói und zur Geschichte des Nulltarifs in Brasilien, inklusive des Versuchs seiner Umsetzung in São Paulo in den 90ern, statt. Lucio Gregori, ehemaliger Verkehrsstadtrat für in São Paulo, wurde von der schwedischen Bewegung planka.nu, eines der wichtigsten Kollektive im Einsatz für den Nulltarif, geehrt.

Höhepunkte der Veranstaltungen waren die Vorstellung des Dokumentarfilms Espero tua (re) volta,, von Elisa Capai, die Herausgabe des Buchs Passe Livre – As possibilidades da tarifa zero contra a distopia da uberização, und die Studie des IDEC Guia Boas Práticas de Gestão de Ônibus na Visão do Usuário. Aktivist*innen verschiedener Regionen des Landes, darunter auch Jugendliche, die gegen den Anstieg der Tarife und für die Demokratisierung des Verkehrs mobilisiert hatten, nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil. Auch konnte das Publikum mehr über die Proteste gegen die Priorisierung öffentlicher Investitionen in den individuellen Motorverkehr auf der Frankfurter Automobilmesse in Deutschland erfahren.

Darüber hinaus wurde die Erfahrung der Stadtverwaltung Maricás mit der in einer Nulltarifzone operierenden öffentlichen Bussen und der Verwaltungsarbeit des öffentlichen Verkehrsunternehmens EPT vorgestellt. Maricá erhält Subventionen für die Erdölförderung und arbeitet gemeinsam mit dem Zentrum für Technologie Coppe, der UFRJ, an der Entwicklung von Hydrogenbussen als Alternative zum Treibstoff. Langfristig soll ein lokaler Technologiepol geschaffen werden, damit die Stadt zukünftig auf CO²-freie öffentliche Busse mit Nulltarif setzen kann.

Foto: Evelen Gouvêa

Das gesamte Veranstaltungsprogramm kann über die Website der Rosa-Luxenburg-Stiftung oder über die spezielle Veranstaltungswebsite abgerufen werden. Die Casa Fluminense, das Centro de Ciência Social Histórica sobre Desigualdades Globais (CDG), der Verlag Autonomia Literária, das Institut Clima e Sociedade und Rizoma Livros nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil.


* Übersetzung Juliane Hartnack


Erfahre mehr – Präsentationen, Videos, Fotos und Artikeln (auf Portugiesisch):

Präsentationen:
A maior Tallinnovação (Greatest tallinnovation), Allan Alaküla
Articulação Recife pelo transporte, Emerson da Cunha de Sousa
Como reduzir ou zerar a tarifa?, Rafael Calabria
Contexto da Alemanha, Judith Dellheim
Geografia e políticas da tarifa zero (Geography and politics of fare-free transport), Wojciech Kębłowski
Novas formas de repressão e controle em São Paulo, Camila Marques
Novos modelos de financiamento do TPU, Carlos Henrique R. Carvalho
Participação social contra desigualdades raciais, de gênero e renda, Cleomar Manhas
Passe livre – as possibilidades da tarifa zero contra a distopia da uberização, Daniel Santini
Planka.nu na Suécia (Prezi und Bemerkungen), Christian Tengblad
Você pode pagar menos, André Veloso
Video zur Aktion. #IAAblockieren (auf Deutsch)

Videos zur Debatte:
Eröffnungsrunde: Tarifa Zero e a valorização do transporte público
Novas formas de repressão e controle em SP
Tentativa de implantação do tarifa zero em SP
Como reduzir ou zerar o preço da tarifa
Passe Livre conta a uberização da mobilidade

Vorträge der Teilnehmenden:
André Veloso, do movimento Tarifa Zero BH
Clarisse Linke, diretora do Instituto de Políticas de Transporte e Desenvolvimento
Cleomar Manhas, assessora política do INESC
Emerson da Cunha, da Rede de Articulação pela Mobilidade
Rafaela Albergaria, pesquisadora da Casa Fluminense
Raquel Rolnik, urbanista e professora da Faculdade de Arquitetura e Urbanismo da USP
Vitor Mihessen, economista e coordenador da Casa Fluminense

Fotos:
Debates em Niterói
, Arthur Rangel Berbat

Artikel:
Como a Estônia concretizou o passe livre, Allan Alaküla
Conheça o transporte de Maricá, maior cidade a oferecer tarifa zero no País
Experiência da cidade ilustra uma das mesas do seminário internacional de mobilidade
Programa Tarifa Zero de Maricá se destaca em seminário sobre mobilidade urbana
Tarifa Zero, a experiência europeia, Judith Dellhein
Transportes: a atualidade da Tarifa Zero, Daniel Santini
Maricá encerra ciclo de palestras sobre gratuidade em transporte coletivo
Maricá – nolltaxa mot bussmaffian (auf Schwedisch)
Nolltaxekonferens i Brasilien (auf Schwedisch)


  • „Unsere Forderung bleibt der Nulltarif“

  • „Radfahren hat mich politisiert“

  • Pfeffer gegen freie Fahrt: Proteste gegen Fahrpreiserhöhungen in São Paulo
  • Input your search keywords and press Enter.